Ernährung und Flüssigkeitsversorgung in der stationären Altenpflege -  Befragung Angehöriger von Pflegeheimbewohnern

Förderrahmen: Auftrag eines privaten Trägers von Pflegeeinrichtungen

Projektleiter:  Dipl.-Pflegewiss. Gabriele Kress, Dr. Rüdiger Nübling 

Laufzeit: 12/2004 - 06/2005

Indikationen: stationäre Altenpflege

Themen: Pflegequalität, Ernährung, Flüssigkeitsversorgung, Mangelernährung, Dehydration,  Angehörigenbefragungen, Qualitätssicherung Pflege 

Hintergrund

Angemessene Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung sind wesentliche Merkmale von Pflegequalität. Bewohnerinnen und Bewohner von Altenpflege-Einrichtungen weisen nach neuesten Studien häufig Mangelernährung und Flüssigkeitsdefizit (Dehydratation) auf mit gravierenden Folgeerscheinungen für die Betroffenen und Beteiligten. Rechtzeitiges Erkennen sowie frühzeitige therapeutische Intervention führen zu einer Zunahme an Lebensqualität und Lebenszeitverlängerung der Bewohner, zu einer Kostenreduzierung und zu einer mittel- bis langfristigen Entlastung des Pflegepersonals.

 

Ziele und Fragestellungen

Die Studie verfolgte folgende Ziele:

  1. Ermittlung des Versorgungsstandes der Bewohner der untersuchten Einrichtungen mit Schwerpunkt auf Mangelernährung und Dehydration
  2. Identifikation möglicher Versorgungsdefizite
  3. Empfehlungen zum Aufbau eines wirksamen Risikomanagements in der Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung

Methodik

Auf Grundlage von Literaturrecherchen wurde ein ‚Fragebogen zur Erfassung der Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung aus Angehörigensicht’ (EFA) entwickelt und im Kontext der diesjährigen Angehörigenbefragung eingesetzt. Jeweils ein Angehöriger bzw. Betreuer je vollstationärer Bewohner wurde zu prozessualen und ergebnisbezogenen Dimensionen der Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung befragt. Der ernährungsbezogene Indikator ‚Body-Mass-Index’ (BMI), zum einen basierend auf der Angehörigeneinschätzungen zu Körpergröße und –gewicht, andererseits ermittelt auf der Grundlage der Bewohnerdokumentation, wird einrichtungsspezifisch gegenübergestellt.

 

Ergebnisse

Zwischen Dezember 2004 und Januar 2005 beteiligten sich 1834 von 4056 angeschriebenen Angehörigen aus 45 Einrichtungen der vollstationären Pflege an der Zusatzbefragung Ernährung und Flüssigkeitsversorgung (Rücklauf=45,2%).

72,4% der Befragten bewerten die Gesamtzufriedenheit der Bewohner mit der Ernährungsversorgung als sehr gut bis gut. Die Getränkeversorgung wird von 76,8% der Befragten sehr positiv bzw. positiv gewertet. Die Versorgung der Bewohner mit Flüssigkeit wird insgesamt kritischer als die Ernährungsversorgung bewertet: 21,4% der Bewohner erhalten laut Einschätzung der Angehörigen unzureichende Anregung zum Trinken.  6,9% der Befragten bezeichnen den Flüssigkeitsversorgungszustand des Bewohners als schlecht bzw. sehr schlecht. Etwa 1/3 der Angehörigen schätzen die Zeit, die dem Personal für Anleitung, Unterstützung und Durchführung von Tätigkeiten im Rahmen der Ernährung und Flüssigkeitsversorgung zur Verfügung steht als nicht ausreichend zur angemessenen Versorgung der Bewohner ein.

Als ein wichtiger objektiver Parameter zur Beurteilung einer Mangelernährung gilt der BMI, der auf der Basis der Bewohnerdokumentation (N=4920) berechnet wurde. Dabei wurde für 12% der Bewohner eine bestehende Unterernährung und für 42% der Bewohner ein erhöhtes Risiko einer Mangelversorgung festgestellt. Die Ergebnisse aus der Dokumentation werden durch die Befragung der Angehörigen (n=1389) im wesentlichen gestützt. Beim Vergleich der Einrichtungen besteht eine deutliche Variation.

Inzwischen wurde eine Wiederholungsbefragung durchgeführt Olschwski et al. (2008), in der sich die Ergebnisse z.T. verbessert zeigten, was auf die Einleitung entsprechende qualitätssichernder Maßnahmen zurückgeführt wurde.

Publikationen

Nübling, R., Kriz, D., Kress, G., Schrempp, C., Löschmann, C. & Schmidt, J. (2004): Angehörigenbefragungen - Potentiale für das interne Qualitätsmanagement in Altenpflegeeinrichtungen. Gesundheitswesen, 66, 380-386.

Nübling, R., Schrempp, C., Kress, G., Löschmann, C., Neubart, R., Kuhlmey, A. (2004): Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der stationären Altenpflege. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 47, S. 133-140.

Kress, G., Schrempp, C., Kriz, D., Löschmann, C. &  Nübling, R. (2005). Zur Ernährungs- und Flüssigkeitsversorgung in stationären Pflegeeinrichtungen - Ergebnisse der Angehörigenbefragung 2004/2005 , Zusatzbefragung Ernährung und Flüssigkeitsversorgung. Unveröff. Bericht, eqs.-Institut Karlsruhe.

Olschewski, U., Haupt, C., Dietsche, S., Löschmann, C. (2008). Ernährung und Flüssigkeitsversorgung von Bewohnern in stationären Pflegeeinrichtungen aus der Sicht von Angehörigen und Betreuern – Eine Follow-Up-Studie, PrInterNet First! (E). Online im Internet: http:/www.printernet.info/show.asp?id=832 vom 10.07.2008